Grömitz im Oktober

Tag 1 Abfahrt nach Grömitz

Tja, dieses Corona Virus ärgert uns wo es nur kann. Eigentlich sollte es diese Woche an unseren geliebten Zandvoort Strand gehen. Aber leider ist Holland nahezu komplett betroffen von dieser Seuche. Wir mussten gezwungenermaßen stornieren. Aber so gar kein Meer dieses Jahr? Haben zwar den Bodensee gesehen, aber das ist nicht ganz das selbe. Was soll’s. Wir müssen noch ans Meer.

…sind unterwegs nach Grömitz

Freitagnachmittag gebucht, Samstagmorgen ging es schon los nach Grömitz. Abfahrt geplant um 8.30 Uhr, los gekommen sind wir um 9.00 Uhr. Kaum das Ortsschild hinter uns gelassen, mussten wir auch schon wieder wenden. Gummistiefel und dicke Socken vergessen. Um halb zehn sind wir dann auch wirklich los gefahren. 

5 Stunden die A7 hoch. Und wieder wird mir klar, dass die A7 eine einzige Baustelle ist. Ob die jemals fertig wird? Durchschnittsgeschwindigkeit irgendwo zwischen 30 und 50 km/h. Nicht zu ändern! Nach etlichen Standzeiten sind wir dann doch an der Ostsee angekommen.

Grömitz Strand
Grömitz Promenade

Wir gönnen uns mal ein feines, sauberes Hotel statt einen Zeltplatz. Wetter spielt mit. Goldener Oktober. Sonnig und warm. Der erste Weg geht ans Meer. Einmal die Strandpromenade rauf und wieder runter.

Grömitz Promenade

Dabei ein schönes, frisches Fischbrötchen und ein original französisches Crêpes hinterher, bevor es dann ins nächste Fischrestaurant geht. Noch eine Fischplatte damit wir dann auch mit Sicherheit sagen können, dass wir satt sind.

Grömitz Promenade am Abend

Langsam geht die Sonne unter und wir spaziere in der Abendsonne am Wasser entlang durch den Sand. Warum kann man das nicht immer haben? Vollgefuttert und 6 Stunden an der frischen Luft geht’s dann zurück ins Hotel. Ab in die Falle. Morgen geht’s weiter.  

Tag 2 in Grömitz Shoppen

Haben erstaunlich gut geschlafen. Erst gegen halb zehn zum Frühstück runter und das war richtig gut. Alles da und Eier werden nach Wunsch zubereitet. Hier futtern wir uns richtig durch. Danach zum Strand und die Promenade rauf und runter flanieren.

Die Frisur sitzt…

Doch ehe wir uns versehen, sind wir im Shoppingfieber. Eigentlich so gar nicht mein Ding. Wann kaufe ich mir schon mal was!? Aber heute hat‘s mich gepackt. Mit vollen Tüten lassen wir uns in einem kleinen Lokal nieder. Bei Sonnenschein und Fritz-Kola. Ganz schön entspannt heute.

Doch wir haben noch nicht genug. Ilonas Wunsch-Jacke war nicht in ihrer Größe da. Jedoch gibt es auf Fehmarn einen Laden mit demselben Label. In der Hoffnung, dass wir fündig werden, laden wir unseren Einkauf im Hotel ab und machen uns auf den Weg nach Fehmarn. Da wollte ich sowieso mal wieder hin. Das letzte Mal war ich hier im Alter von 3 Jahre, meine Eltern waren auch mit, soweit ich mich erinnern kann. Also schon ein paar Tage her.

Von Grömitz nach Fehmarn

Fehmarnsundbrücke

Ilona findet ihre Wunschjacke in der richtigen Größe und wir machen uns noch auf den Weg zum Strand. Auch schön hier. Und es ist Drachenfest.

Fehmarn Drachenfest

Einige Buden reihen sich aneinander und es wird Zeit für mein tägliches Fischbrötchen. Wir machen uns zurück nach Grömitz ein Lokal für unser abendliches Schlemmermenü suchen. Zu futtern gibt es hier genug. Wir entscheiden uns für ein Steakhaus. Ilona bestellt Sparerips und ich gönne mir ein 400g Angus Rip Eye Steak.

Pommes, Ofenkartoffeln, Gurkensalat und Ofengemüse dazu. Alles auf den Punkt. Leichte Röstaromen wo sie hingehören, Fleisch und Würze perfekt.

Abendsonne über Grömitz

Während wir essen geht die Sonne unter und die Promenade leert sich langsam. Vollgegessen flanieren wir zurück ins Hotel. Zeit für‘s Bettchen.

Tag 3 Grömitz Yachthafen

Ich glaube wir haben zu lange geschlafen. Oder die Matratzen sind uns zu hart. Jedenfalls krabbeln wir mit verdrehten und schmerzenden Rücken aus dem Bett. Zuhause schläft man eben doch am besten. Nach unseren ausgiebigen Frühstück machen wir uns wieder an den Strand.

Hier und da schauen wir noch einmal durch die Läden ob es nicht doch noch was zu kaufen gibt. Obwohl unsere Shoppingtour gestern mehr zu Buche schlug als der eigentliche Urlaub. Ilona gönnt sich noch einen preiswerten Schal. Der war noch drin. Am Yachthafen setzen wir uns bei Fruchtsaft und Kaffee in die Sonne und beobachten das rege Treiben.

Entspannt am Yachthafen
Grömitz Yachthafen

Der Grömitz Strand ist gut besucht, aber nicht überfüllt. Generell wird es hier immer schöner, umso länger man hier ist. Was uns gut gefällt, sind die vielen Sammelcontainer für den täglichen Müll. Leicht versteckt hinter der Strandmauer. Generell ist es hier sehr sauber. Ich habe in den drei Tagen die wir hier waren nur ein kleines Stück Papier auf dem Weg gefunden. Fegen muss hier glaube keiner. Auch öffentliche Toiletten gibt es hier gefühlt in jeder Gasse. Man muss also nicht ständig in irgendwelche Lokale rennen wenn die Blase drückt. Und einigermaßen sauber sind die auch noch. Wenn man bedenkt von wie vielen Menschen die benutzt werden.

Wir gönnen uns noch zwei Seelachs Brötchen, voll belegt wie ein Döner, und Crêpes mit Kaffee. Für das Abendessen reservieren wir einen Tisch im nächsten Fischlokal. Leider zieht sich so langsam der Himmel zu und die ersten Tropfen fallen. Waren jetzt auch lange genug an der frischen Luft. Wir machen uns zurück ins Hotel und legen noch eine Stunde die Beine hoch. Doch irgendwann müssen wir doch wieder raus an die Meerluft. Das Essen ruft.

Ich bestelle mal wieder einen sehr guten Fischteller, Ilona ist noch satt vom Fischbrötchen und begnügt sich mit Fischsuppe und einen Salat. Alles sehr lecker. Nach dem Essen noch einen entspannten Abendspaziergang an der Promenade.

So langsam müssen wir uns damit anfreunden, dass die schönen Tage wieder zu Ende gehen. Durch den kalten Wind geht’s nochmal zum Strand und zurück ins Hotel.

Tag 4 Abreise

Abreise. Nochmal ordentlich frühstücken und auschecken. Wir lassen das Auto noch eine Stunde stehen und spazieren noch einmal zum Strand vom Wasser verabschieden. Ich hatte mir auch noch eine Jacke bestellt die heute noch geliefert werden soll. Da muss ich noch hin. Die Jacke ist da und passt. Jetzt habe ich glaube genug Klamotten für die nächsten 10 Jahre. Waren hier nur shoppen und essen. Sind aber auch echt tolle Läden und Restaurants hier in Grömitz. Noch ein letzter Gang am Wasser entlang. Das Meer ist rau wie an der Nordsee. Herrlich.

Raue Ostsee

Doch irgendwann müssen wir dann doch mal los. Zurück zum Auto, tanken und ab nach Hause. Viel Verkehr, viele Baustellen aber nicht so lange gestanden wie auf dem Hinweg. Sind fast ohne Zeitverzögerung wieder zuhause angekommen. Nur der McDonalds Stopp hat uns etwas Zeit gekostet. Kaum zuhause angekommen überlegen wir schon wo es als nächstes hin geht… wenn es Corona zulässt.

Bitte like und teile uns.

About the author

Dirk schreibt und textet, Ilona segnet ab. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.